Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Kurz-Bericht über die Jahreshauptversammlung vom 16.1.2019
Am 16.1.2019 fand im Pfarrsaal von St. Christoph unsere diesjährige Jahreshauptversammlung statt.
Zu der Versammlung sind 28 Mitglieder erschienen.
Nach dem allgemeinen Totengedenken, der Verein hatte im vergangenen Jahr keine Todesfälle zu
beklagen, erstattete Roland Nitter den Bericht des Vorstands:
Zum 31.12.2018 hatte der Verein 98 Mitglieder, hiervon 32 Fördermitglieder. Der in der Vereinssatzung
festgelegten Aufgabe „die Kameradschaft zu pflegen“ folgend, fanden in 2018 insgesamt 14
Veranstaltungen statt. Die Veranstaltungen waren durchwegs gut besucht. Der Höhepunkt im Berichtsjahr
war sicher der Ausflug nach Bamberg, mit sachkundiger Führung und beschaulicher Schifffahrt
auf der Pegnitz. Aus organisatorischen Gründen konnte der geplante Volksmusikabend nicht
durchgeführt werden – es besteht aber Einigkeit, diese Traditionsveranstaltung in 2019 wieder anzubieten.
Der geplante Besuch im Landtag / Rathaus musste leider ebenfalls ins neue Jahr verschoben
werden, weil die große Aufgabe des vergangenen Jahres - die Umsetzung des Kriegerdenkmals -
im Vordergrund stand und viel Kraft und Zeit erforderte.
Roland Nitter bedankte sich bei den Kameraden Adam Walter, Wolfgang Eder und Helmut Hahl für
ihre aktive Unterstützung bei der Umsetzung des Ehrenmals. Ferner verwies er auf den beständigen
Beistand der Ortspolitiker, durch deren aktive Einflussnahme letztendlich die erfolgreiche Verlegung
und Kostenübernahme durch die Stadt möglich wurde. Der Fortbestand des Ehrenmals ist nun durch
die Stadt München sichergestellt.
Eine große Freude war die Einweihung des Ehrenmals am Volkstrauertag. Alle Ortsvereine und auch
die fw. Feuerwehr Ludwigsfeld-Fasanerie stellten Fahnenabordnungen. Die feierliche Segnung nach
dem Pfarrgottesdienst erfolgte durch Pfarrvikar M.Rütsche und Diakon D.Wirth. Die musikalische Ausgestaltung
übernahmen die Kirchheimer Bläser. Kamerad Hans Schwarzenberg sorgte mit seinen Böllern
für ein hörbares Zeichen. Mit einem Frühschoppen im Pfarrsaal fand die Feier einen guten Ausklang.
Ein Bildbericht zur Umsetzung und Einweihung ist auf der Internetseite des Lokalanzeigers unter
https://la24muc.de/14579/das-ehrenmal-ist-umgezogen-und-eingeweiht/#more- zu finden.
Der Vorstandssprecher, Roland Nitter, betonte, dass es der Vereinsleitung weiterhin ein besonderes
Anliegen ist, nicht nur die Kontakte zwischen den Mitgliedern, sondern auch allgemein zu den Bürgerinnen
und Bürgern sowie zu den anderen Vereinen aus der Fasanerie und Feldmoching zu fördern.
Als Beispiel nannte er die Friedensandacht zum Tag der Deutschen Einheit, die gemeinsame Andechswallfahrt
mit dem Kulturhistorischen Verein und die stets für alle offenen Vereinsveranstaltungen.
Für 2019 wird dieser Gedanke mit weiteren Angeboten, wie z.B. gemeinsamer Theaterbesuch
und einen monatlichen Treffen zum gemeinsamen Mittagessen & Ratschen im Alleestüberl fortgeführt.
Der Bericht des Kassier wurde ebenfalls von Roland Nitter abgeben, da dieser dieses Amt derzeit zusätzlich,
gemeinsam mit dem 1. Schriftführer, Günther Seidl, kommissarisch ausübt. Adam Walter bestätigte
als Revisor die ordentliche Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstands, die
einstimmig erteilt wurde.
In der turnusmäßig angesetzten Vorstandswahl wurden alle bisherigen Vorstandsmitglieder für eine
weitere Periode im Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden die beiden Revisoren.
Nitter informierte über das Projekt „Alte St.Christoph Kirche“ besonders über die Christopheros-
Stele und das Erinnerungsfenster an Prälat Michael Höck. Die Versammelten beschlossen, der Pfarrgemeinde
eine Spende zur Unterstützung dieses Projekts zukommen zu lassen.
Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein wurden als Rückschau auf 2018 Videos und Fotos
von diversen Veranstaltungen gezeigt. Schwerpunkt war natürlich auch hier: Verlegung & Einweihung
des Ehrenmals. Hierfür bedankten sich alle Anwesenden mit viel Applaus bei Kamerad Günther Seidl
für die künstlerische Gestaltung der Beiträge.