Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

50. jähriges Jubiläum

50.Jubiläum

-Festschrift-

 Festschrift zum 50. Gründungsjubiläum

Seite 1

Jubiläumsfeier

Sonntag 30. September 2012

Siehe auch

 

FahneFahne

 

Http://www.youtube.com/watch?v=ko6gfwsrlS8

 

Unser Schriftführer hat hier einen Bericht über das

Jubiläum eingestellt

 

____________________________________________________________________________________________

Gedenkfeier für die Kriegsopfer

Samstag 29. September 2012

              1962 - 2012

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Festprogramm zum 50. Gründungsjubiläum

30.September 2012
Pfarrzentrum St. Christoph, Am Blütenanger

10:00 Uhr Standkonzert vor der Kirche - Kirchheimer Sextett

10:30 Uhr Festgottesdienst
Deutsche Messe von Franz Schubert - Kirchheimer Sextett


Anschließend Feier mit Gästen und Mitgliedern im Pfarrzentrum.
Für Essen & Trinken ist reichlich gesorgt. Die musikalische Unterhaltung übernehmen das Kirchheimer Sextett, die Feldmochinger Sängerinnen, sowie die Liedertafel Fasanerie-München e.V. Ende: Voraussichtlich gegen 18:oo Uhr.


Liebe Gäste, Kameradinnen und Kameraden der Besuch unserer Jubiläumsfeier ist frei - für Unterhaltung, Speis & Trank erbitten wir eine freiwillige Spende nach Ihrem Belieben und Ihrer Zufriedenheit.


Am Vorabend, dem 29.September 2012
17.oo Uhr : Im Rahmen einer Andacht, wird in der alten Fasanerie Kirche am  Blütenanger, feierlich eine Gedenk-Kerze für die Kriegsopfer eingestellt.
Begleitet wird diese Feier durch die Feldmochinger Böllerschützen.
Anschließend Umtrunk im Allee-Stüberl in der Pappelallee.

Seite 2

Diese Festschrift ist mit Dank und Anerkennung all` denen gewidmet, die sich durch persönlichen Einsatz, gelebter Kameradschaft und wohlwollender, materieller und ideeller Unterstützung um den Verein und die Verwirklichung seiner Ideale verdient gemacht und so unseren Verein 50 Jahre durch die Zeit getragen haben.
Wir danken unseren Kameradinnen und Kameraden, die durch ihre tatkräftige Unterstützung und großzügigen Zuwendungen zum Gelingen dieser Jubiläumsfeier beigetragen haben. Wir danken unseren Ortsvereinen, unserem Patenverein Edelweiß, den Feldmochinger Böllerschützen und allen, die uns bei der Durchführung mit ihrem Wohlwollen begleitet haben, für ihre Unterstützung. Ein besonderer Dank gilt unserer Pfarrgemeinde St. Christoph, Herrn Pfarrer Johannes Kurzydem und unserem Schirmherrn Herrn Joachim Unterländer.


München, im September 2012
Der Vorstand

Seite 3

Grußwort des Schirmherrn Joachim Unterländer MdL

UnterländerUnterländer

Sehr geehrte Vorstandsmitglieder,

liebe Mitglieder des Veteranen- und Kameradschaftsvereins Fasanerie-Nord,

zum 50jährigen Vereinsjubiläum darf ich allen, die über die fünf Jahrzehnte zu dem Gelingen der Vereinsarbeit des Veteranen- und Kameradschaftsvereins Fasanerie-Nord beigetragen haben, ein herzliches Vergelt’s Gott sagen!

Mit meiner Gratulation zu diesem runden Geburtstag ist auch der Dank dafür verbunden, was Sie für das Gemeinschaftsleben in der Fasanerie-Nord und darüber hinaus für den gesamten Münchner Norden beigetragen haben. Es ist mir deshalb eine große Ehre, die Schirmherrschaft für dieses Jubiläum zu übernehmen.

Viele besonders wichtige Aufgaben übernimmt der Veteranen- und Kameradschafts-verein Fasanerie-Nord mit großem Erfolg. Das kameradschaftliche, nachbarschaftliche Miteinander ist in einem Gemeinwesen, wo Solidarität immer mehr zurückgedrängt wird, besonders wichtig. Die Traditionsveranstaltungen werden in menschlich angenehmer Atmosphäre und hohem kulturellen Wissen vorbereitet und durchgeführt. Besonders bedeutsam ist neben der Pflege des Kriegerdenkmals in der Fasanerie-Nord auch das Totengedenken am Volkstrauertag. Die Opfer der beiden Weltkriege, die Opfer nationalsozialistischen Unrechts, die Opfer von Flucht und Vertreibung, all dieser Katastrophen gilt es, immer wieder sich zu erinnern.

Für unseren Staat und unsere Gemeinschaft ist die Erinnerung, die Mahnung, aus Fehlern der Vergangenheit zu lernen, aber auch das gesellige Miteinander zentrale Aufgabe eines Veteranen- und Kameradschaftsvereins, die in der Fasanerie-Nord mit Bravour gelebt wird. Dafür allen Aktiven, insbesondere der Vorstandschaft, nochmals ein herzliches Vergelt’s Gott! Ich wünsche auch für die Zukunft ein gelingendes Vereinsleben und allen Mitgliedern eine gute Zukunft!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Joachim Unterländer, Landtagsabgeordneter

Seite 4

Grußwort des Pfarrers vom PV Fasanerie-Feldmoching Johannes Kurzydem

Liebe Mitglieder und Freunde des Veteranen- und Kameradschaftsvereins Fasanerie-

Nord,

 

die Pflege der Tradition und der Kameradschaft, das Bekenntnis zur Geschichte und die Liebe zur Heimat können heute nicht hoch genug gewertet werden. Es ist deshalb besonders erfreulich, dass sich der Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-

Nord, dieser Aufgabe angenommen hat.


KurzydemKurzydemMit der Bewahrung des Andenkens an die Gefallenen der Kriege leisten sie auch einen unerlässlichen Beitrag für den Erhalt des Friedens. Gerade die Gefallenen dienen den Lebenden als ernste Mahnung zur Bewahrung des Friedens und der Freiheit.

In einer Zeit, in der alles möglich, alles machbar erscheint, ist der Friede noch immer mehr Sehnsucht als Wirklichkeit.

Deshalb besteht Ihre und unsere Aufgabe für heute darin, dass wir den Frieden pflegen und wachsen lassen - in uns, zwischen uns, zwischen allen Geschöpfen, zwischen Gott und seiner Welt. Nach dem Auftrag, den uns der Auferstandene Herr Jesus Christus gegeben hat: „der Friede sei mit Euch, wie mich mein Vater gesandt hat, so sende ich Euch.“ (Joh 20,21)

Es ist nicht der Friede, wie die Welt ihn versteht. Aber es ist der, nach dem wir uns alle sehnen.

Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie diesen Frieden in Ihrem Leben finden und auch weiter geben.
Mit herzlichem Gruß
Johannes Kurzydem, Pfarrer

 

Grußwort der Stadträtin Heide Rieke

 

Sehr geehrte Mitglieder
des Veteranen- und Kameradschaftsvereins Fasanerie-Nord,
gegründet wurde Ihr Verein zu einer Zeit, als die Erinnerung noch allgegenwärtig war an zwei Weltkriege, die den Menschen in Europa unglaublich viel Leid gebracht haben. Millionen Tote, Millionen zerstörte und verlorene Existenzen, Millionen Menschen, die zeitlebens am Trauma von Krieg, Verfolgung und Verlust von Angehörigen gelitten haben.

RiekeRiekeEin halbes Jahrhundert kennen die meisten Menschen in unserem Land ein solches Unheil aus eigenem Erleben nicht mehr. Noch nie gab es eine derart lange friedliche Periode in Deutschland. Leider gilt das nicht weltweit: viele Regionen der Erde sind gezeichnet von Krieg und Gewalt. Auch heute hat Deutschland in internationalen Einsätzen Tote zu beklagen, junge Menschen kehren verletzt an Körper und Seele heim und verdienen unsere Fürsorge.

Frieden ist harte Arbeit, nicht nur für all jene, die Verantwortung für unser Land tragen, sondern auch für jeden von uns. Es ist alle Anstrengungen wert, Konflikte ohne Gewalt zu lösen.

Mit der Erinnerung und dem ehrenden Gedächtnis für die Toten der Weltkriege bleibt auch das Bewusstsein dafür wach, in welch glücklichem Zeitalter wir leben trotz vieler persönlicher Sorgen und großer politischer Krisen. Dies sollte uns Mahnung und steter Ansporn dafür sein, unseren Kindern und Enkelkindern eine friedliche Welt zu vererben.

Ich danke Ihnen für Ihre Vereinsarbeit, Ihr Engagement für unser Gemeinwesen und dafür, dass Sie füreinander einstehen und auch damit zur Verbundenheit der Nachbarschaft in der Fasanerie beitragen.

Mit herzlichen Grüßen,
Heide Rieke
Ehrenamtliche Stadträtin der Landeshauptstadt München

Grußwort des BA-Vorsitzenden Markus Auerbach

Sehr geehrte Frau erste Vorsitzende Böck,
sehr geehrte Mitglieder und Freunde des Veteranen- und Kameradschaftsvereins
Fasanerie-Nord, München e.V.

Zu ihrem 50-jährigen Vereinsjubiläum gratuliere ich Ihnen herzlich. Am Volkstrauertag gestalten Sie würdig die Ehrung der Toten und nehmen sich verdienstvoll der Pflege und Unterhaltung des Ehrenmales für die Toten der beiden Weltkriege an. Es trägt die Inschrift: „Ausgestritten - ausgerungen ist der lange schwere Streit – Gedenket unserer Gefallenen an der Front und in der Heimat.“

Indem Sie die Toten namentlich in Erinnerung halten, wahren Sie deren Würde als Menschen. - Jeder Mensch ist nie Ziffer, sondern immer AuerbachAuerbachIndividuum und Schicksal. Mit dieser Botschaft ihres Ehrenmals mahnen Sie augenfällig zum Frieden und zur Völkerverständigung. Ihre Botschaft wird umso wichtiger, je weiter das Grauen und Leid der beiden Weltkriege in die Vergangenheit rückt. Die jüngsten nationalen Aufwallungen im Zuge der „Eurokrise“ zeigen wie leicht entflammbar unser stabil geglaubter Frieden - auch in Europa - ist, wenn der Mensch aus dem Blick gerät.

Ihnen und Ihrem Verein, der ein Kristallisationspunkt gesellschaftlichen Engagements im Stadtbezirk ist, wünsche ich weiterhin erfolgreiche Arbeit und dass bei alledem das gesellige Miteinander nie zu kurz kommen wolle. Bei der Landeshauptstadt München finden Sie weiterhin Unterstützung - insbesondere für den Fortbestand des Ehrenmales.

Markus Auerbach
Vorsitzender des Bezirksausschuss 

Feldmoching-Hasenbergl

Banner EdelweissBanner Edelweiss

Grußwort des Vorstands unseres Patenvereins „Edelweiß“ 

 

Der Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord kann in diesem Jahr auf 50 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Als Patenverein gratulieren wir zu diesem Jubiläum sehr herzlich. In einer langen friedlichen Zeit ist es eine besondere  Herausforderung das Gedenken der Verstorbenen und Vermissten der unsäglichen Weltkriege zu bewahren. Unsere beiden Vereine sind sich dieser Aufgabe Martin GeierMartin Geierbewusst. Die unermüdliche Pflege Eures Denkmals erfordert viel Engagement von Vorstandschaft und allen Mitgliedern, was sich in dem gepflegten Erscheinungsbild des Ehrenmals  manifestiert.

Ein Verein lebt von und mit dem Engagement und dem Einsatz seiner Mitglieder. Dass der Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord ein lebendiger, aktiver Verein ist, stellen seine vielfältigen Aktivitäten immer wieder unter Beweis. Gerade in einer Zeit, in der die Bereitschaft zu ehrenamtlicher Tätigkeit immer mehr abnimmt, kann dieses Engagement nicht hoch genug eingeschätzt werden.


Wir wünschen dem Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord einen würdigen und festlichen Verlauf der Jubiläumsveranstaltung und eine friedliche, erfolgreiche Zukunft.


Mit kameradschaftlichem Gruß
Martin Geier, 1.Vorstand
Grußwort

Seite 8

 

 

 

 

 

Grußwort der Ortsvereine

Der Veteranen- und Kameradschaftsverein ist seit 1962 ein wichtiges Mitglied der Vereinskultur in der Fasanerie. Seine Veranstaltungen im Ablauf des Jahresgeschehens sind fester Bestandteil des Vereinslebens in unserem Stadtteil.

Vorsitzende OrtsvereineVorsitzende OrtsvereineSein Bestehen seit nunmehr 50 Jahren, ist ein Beweis seiner Vitalität und seines Engagements für seine Mitglieder und seine Funktion innerhalb der Ortsvereine der Fasanerie.

Zu allen Zeiten bewies der Verein seine Solidarität und seine partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie seine Kooperationsbereitschaft bei gemeinsamen Planungen, Projekten und Veranstaltungen mit anderen Ortsvereinen. Bestes Beispiel dafür ist die Wiederbelebung der Veranstaltung „Tag des Gartens“ zusammen mit der Siedlergemeinschaft Fasanerie-Nord und die gemeinsame Gestaltung des Volkstrauertages mit der Liedertafel Fasanerie.

Anlässlich des 50 jährigen Bestehens fühlen sich die Ortsvereine der Fasanerie dem Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord in besonderer Weise verbunden und gratulieren zu diesem Jubiläum sehr herzlich.

Seite 9

Wir wünschen weiterhin gutes Gelingen in der Vereinsarbeit, sowie Glück und Gesundheit für die Menschen, die den Veteranen-und Kameradschaftsverein mit Leben erfüllen.

Es gratulieren:


Schützenliesl Fasanerie-Nord
Manfred Bothner


Liedertafel Fasanerie
Hans Eberl


Siedlergemeinschaft Fasanerie Nord
Erich Brunner


FC Fasanerie-Nord
Walter Schmidkonz


Interessensgemeinschaft Fasanerie aktiv
Georg Aschauer

Seite 10

Grußwort unseres Ehrenmitglieds Karl Oberpeilsteiner

Liebe Vereinsmitglieder, sehr geehrte Gäste,

am 29./30. September 2012 feiern wir unser 50 jähriges Gründungsfest. Dazu einige Worte aus der früheren Zeit unseres Vereins.

Karl OberpeilsteinerKarl OberpeilsteinerSeit 33 Jahren bin ich Mitglied in unserem Verein. Von 1987 – 2004 war ich als 1. Schriftführer tätig. Während dieser Zeit blätterte ich viel in den Unterlagen meiner geschätzten Vorgänger. Auch die Protokolle der ersten Vereinsjahre sind mir daher bestens bekannt. Beim Lesen dieser Berichte musste ich oft über diese damals zu Papier gebrachte Ausdrucksform schmunzeln. Ja, es war bayerische Schreibkultur. Zu dieser Zeit konnten nur Personen aufgenommen werden, die bei der früheren Wehrmacht oder später bei der Bundeswehr gedient hatten. Bei Frauen musste ein Nachweis erbracht werden, dass sie in der Rüstungsindustrie, oder als Flakhelferinnen tätig waren. 


Die Geburtsstunde unseres Vereins war der 26. Mai 1962 in der Gaststätte Lindenhof. 18 Kameraden unterschrieben dort das Gründungsprotokoll. Der erste Name unseres Vereins war „Veteranen und Kriegerkameradschaft München 54“. Anschließend hießen wir „Krieger u. Veteranenverein Fasanerie-Nord“. 1990 wurde bei der Jahreshauptversammlung unser jetziger Vereinsname „Veteranen und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord“ beschlossen. Somit waren die Aufnahmekriterien von damals Geschichte.

Mich als Ehrenmitglied würde es freuen, wenn junge Leute beitreten würden, damit der zur Zeit aus 76 Mitgliedern bestehende Traditionsverein auch in Zukunft ein Bestandteil der Ortsvereine der Fasanerie bleibt. Der Vorstandschaft erweise ich meinen vollsten Respekt und Anerkennung für ihre gute Zusammenarbeit zum Wohle des Vereins. Dies betrifft auch die vielen Stunden Arbeit zur Vorbereitung für dieses Fest.

Nun wünsche ich allen Vereinsmitgliedern, unseren Gästen und der Vorstandschaft ein gelungenes und wunderschönes Gründungsjubiläum „50 Jahre Veteranen- u. Kameradschaftsverein Fasanerie Nord“.

Euer Ehrenmitglied
Karl Oberpeilsteiner

Seite 11

TauchmannTauchmannGrußwort unseres Ehrenmitglieds Karl Tauchmann

 

Liebe Kameraden, liebe Kameradinnen,

am 11. November 1962 trafen sich über dreißig Personen in der Gaststätte „Lindenhof“ und gründeten den „Krieger- und Veteranen – Verein Fasanerie – Nord“

Später wurde dieser umbenannt in „Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord München e.V.“

Mit Stolz kann unser Verein auf sein 50.jähriges Bestehen zurückblicken.

Auch die weiteren Vereinsjahre werden sich mit kameradschaftlichem Geist, durch den Zusammenhalt aller Mitglieder und mit einer gewissen Opferbereitschaft meistern lassen.So wünsche ich uns allen eine erfolgreiche und harmonische Jubiläumsfeier.

Euer Ehrenmitglied

Karl Tauchmann

Seite 12

Grußwort unseres Gründungsmitglieds Herbert Huber

Mein Stiefvater, Hans Berger, war ein Gründungsmitglied und der erste Vorstand des
„Krieger- und Veteranenvereins Fasanerie Nord“.
Herbert HuberHerbert HuberUnter seiner Leitung wurde auch die Vereinsfahne mit großen finanziellen Problemen beschafft und von Herrn Pfarrer Himmler bei einer feierlichen Fahnenweihe geweiht.

Bei diesem Umfeld war es selbstverständlich, dass ich nach meinem Grundwehrdienst im November 1962 sofort in den Verein aufgenommen wurde.

Es ist sehr erfreulich, dass der

„Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord“

nach 50 Jahren immer noch besteht und voller Leben ist.


Ich wünsche dem Verein, aber vor allen Dingen den verantwortlichen
Mitgliedern für die Zukunft alles Gute und verbleibe

mit kameradschaftlichen Grüßen

Herbert Huber

Seite 13

Kleine Vereinschronik

1962
Im „Lindenhof“ beschließen am 26. Mai engagierte Bürger aus der Fasanerie die Gründung eines Veteranenvereins. Die Gründungsversammlung am 11.November beruft Hans Berger zum 1. Vorsitzenden.


1963
Die festliche Fahnenweihe erfolgt am 1. September. Frau Anna Koch wird Fahnenmutter, Herr Dr. Arno Hirzinger ist Schirmherr des Festes und Herr Stadtpfarrer Peter Himmler hält die feierliche Feldmesse am Ehrenmal. 40 Vereine gaben uns die Ehre an diesem Tage.


1964
Das Ehrenmal zum Gedenken der Opfer der beiden Weltkriege kommt gem. Urkunde vom 13. Juli in die Obhut unseres Vereins.


1971
Unser erster Vorsitzender Herr Hans Berger verstarb am 9. September. Herr Hermann Mieslinger ist nun unser „Erster“. Unser Verein hat 103 Mitglieder. Frau Katharina Brion ist unser erstes weibliches
Mitglied.


1985
Herr Otto Seidl ist nun erster Vorsitzender. Er war zuvor für 12 Jahre unser erster Schriftführer. Herr Hermann Mieslinger wird unser Ehrenvorsitzender.


2000
Herr Dietrich Koller wird erster Vorsitzender. Herr Otto Seidl wird nach 16 Jahren Vereinsführung, zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Am 4. April verstarb unser 1.Kassierer Manfred Bothner. Am 5. Mai verstarb unser Schirmherr Dr. Hirzinger.


2002
Im 40. Jubiläumsjahr sind wir 99 Veteranen, davon fünf weibliche Mitglieder, zwei Ehrenmitglieder: Herr Peter Kauth sen. und Herr Pfarrer Erich Lang. Ehrenvorsitzender ist Herr Otto Seidl. Zu den
Patenvereinen „Edelweiß“ Feldmoching, „Kriegerkameradschaft“ Moosach und „Maria Eich“ Planegg bestehen freundschaftliche Verbindungen. Am 4.November verstirbt unser Ehrenmitglied Kamerad Peter Kauth.

Seite 14

2003
Unser Ehrenmitglied, Pfarrer Erich Lang, beendet seinen Dienst in St. Christoph. Bei der Abschiedsfeier am 12. Januar bedanken wir uns durch den 1. Vorsitzenden, Dieter Koller, für seine vielseitige Unterstützung und Förderung unseres Vereins. Gert Scheiding wurde 1. Kassierer.


2004
Der Fortbestand des Ehrenmals ist in Gefahr. Die Deutsche Bundesbahn verkauft das Gelände an einen Privatinvestor – die Stadt München macht von ihrem Vorkaufsrecht keinen Gebrauch. Das Ehrenmal steht nun ohne gesicherte Rechtsposition auf privaten Grund.


2005
Nach 17 Jahren verdienstvolle Mitarbeit im Vorstand legt Karl Oberpeilsteiner sein Amt als 1. Schriftführer nieder. Nachfolger wird Kamerad Helmut Hahl. 2. Schriftführer wird Robert Brugger. Kamerad Karl Bayerl wird unser neuer Reiseleiter und managt unsere Ausflüge. Linde Böck wird 2.Vorsitzende und wird durch ihren persönlichen Einsatz und ihre gewinnende Art zur großen Stütze des Vereins. Der Verein ändert seinen Namen in „ Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord München e.V.“ und wird beim Amtsgericht München in das Vereinsregister eingetragen.


2007
Dieter Koller scheidet aus gesundheitlichen Gründen aus dem Vorstand aus – das Amt kann zunächst nicht neu besetzt werden. Robert Brugger übernimmt kommissarisch die Leitung von Versammlungen
und Feiern. Helmut Hahl übernimmt das Amt des „Reiseleiters“ von Kamerad Karl Bayerl.


2008
Kameradin Juliane Zenz wird 1. Schriftführerin und übernimmt, neben ihrer Mitwirkung bei unseren Weihnachtsfeiern, die Organisation unserer großen, alljährlichen Festtombola. Kamerad Günther Seidl wird 2.Kassierer.

Seite 15

2010

Kameradin Linde Böck wird zur 1. Vorsitzenden gewählt. Roland Nitter wird 2.Vorsitzender und übernimmt zusätzlich die Ämter des 1. und 2.Schriftführers. Adam Walter wird 1.Kassierer und Fritz Schickling 2.Kassierer. Kamerad Helmut Preis wird erneut zum Fahnenträger, die Kameraden „Fritz“ Stocker und Kurt Kottmayr weiterhin als Fahnenbegleiter berufen. Zudem übernimmt Kamerad Kurt Kottmayr von Karl Kettner die Pflege des Ehrenmals.

2011

Am 12. März verstirbt unser Ehrenvorsitzender Otto Seidl. Am 24. Mai verstirbt unser ehemaliges Vorstandsmitglied Robert Brugger. Am 6.September verstirbt unsere Fahnenmutter Anna Koch.
Dieter Koller wird zum 2. Schriftführer mit der Spezialaufgabe „Archivar“ bestellt. Wir sind online – Dank Kamerad Helmut Hahl haben wir nun eine eigene Internetseite: www.vkv-fasanerie.de

 

2012

Im 50. Jubiläumsjahr zählt unsere Kameradschaft 76 Mitglieder, davon 15 weibliche Mitglieder, 3 Ehrenmitglieder: Herr Pfarrer Erich Lang und die Kameraden Karl Tauchmann, Karl Oberpeilsteiner und 1 Gründungsmitglied: Kamerad Herbert Huber. Zu unserem Patenverein „Edelweiß“, Feldmoching besteht weiterhin eine freundschaftliche Verbindung. Der Patenverein „Maria Eich“ besteht nicht mehr,  jedoch unterhalten wir zu ehemaligen Mitgliedern noch gute Kontakte.

Im Jubiläumsjahr amtierenden Vorstand

 

VorstandVorstand

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieter Koller,                         Roland Nitter,                  Linde Böck,                  Adam Walter,              Fritz Schickling

Vereinschronik - Aus der Festschrift zum 40. Jubiläum

Seite 16Seite 16

Seite 17

Seite 17Seite 17

Seite 18

Seite 18Seite 18

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 19

Seite 19Seite 19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 20

Seite 20Seite 20

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 21

Seite 21Seite 21

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 22

 

Seite 22Seite 22

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 23

Seite 23Seite 23

 

 

 

 

 

Seite 24

Seite 24Seite 24

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 25

 

Seite 25Seite 25

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 26

Seite 26Seite 26

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 27

 

Seite 27Seite 27

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 28

Seute 28Seute 28

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 29

 

Seiute 29Seiute 29

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 30

Vorstellung des 2. Vorsitzenden

 

Ich gehöre zu der Generation 60plus, von Beruf bin ich Bilanzbuchhalter. Die letzten 35 Jahre habe ich in der Verwaltung eines überregionalen Firmenverbunds gearbeitet. Am 2. Dezember 2009 bin ich dem Verein beigetreten und wem wundert`s - bereits am 8. NitterNitterJanuar 2010 zum 2. Vorsitzenden berufen worden.
Die Überraschung saß mir schon ganz schön in den Knochen, eigentlich wollte ich ja nur ein wenig mithelfen, das Ehrenmal zu erhalten und gemeinsam mit Gleichgesinnten gegen das Vergessen der schrecklichen Folgen von Krieg, Flucht und Vertreibung eintreten.Ein Veteran in dem Sinne bin ich
wohl nicht – mir ist die 2. Seite unserer Fahne wichtig.

 

 

 

2. Fahnenseite2. Fahnenseite

Zeigt sie doch auf welchem Fundament die
Kameradschaft steht. So gesehen ist für mich die Vereinsarbeit – Dienst am Frieden und an den
Menschen. Das gibt mir Freude und Kraft und so engagiere ich mich gerne für unseren Verein.
Dank der tatkräftigen Unterstützung meiner Vorstandskollegen Dieter Koller, Adam Walter, Fritz
Schickling und natürlich unserer „Chefin“ konnte ich mich in die Aufgaben des Amtes recht gut einfinden.

Und so hoffe ich, dass ich mit Unterstützung aller Mitglieder und Förderer unserer Kameradschaft, Gutes auf den Weg bringen kann.

Ich bedanke mich für Euer Vertrauen und Eure Mitarbeit. Gemeinsam sind - bleiben wir stark für unsere Ideale, unsere Kameradschaft und für unsere Fasanerie-Nord.

 

Mit kameradschaftlichen Gruß
Roland Nitter

 

Seite 31

Geleitwort der Vorsitzenden

 

Liebe Kameradinnen, liebe Kameraden,
es ist mir eine besondere Freude unseren Verein in dieses Jubiläumsjahr zu führen. Gemeinsam mit Euch allen auf die langen Jahre unserer Vereinsgeschichte zurückzublicken.

BöckBöckWir haben versucht, Euch mit dieser Festschrift einen kleinen Ausschnitt aus der Vereinsgeschichte zu geben. Erinnerungen wach zuhalten und für  eine gemeinsame Zukunft unseres Vereins – unserer Kameradschaft zu werben. Ihr wisst alle, wie mir dieser Verein am Herzen liegt, wie sehr ich mich mühe die Gemeinschaft zusammenzuhalten. Doch gelingen kann dies nur mit der Hilfe aller – mit deinen und meinem guten Willen, aber eben auch mit zupackenden Händen, mit Einsatz an Zeit und Liebe für unseren Verein, unsere Kameradschaft – unsere Ideale von Gemeinschaft in Frieden und Freiheit.

Wenn wir es wirklich wollen – wird unser Verein auch weiterhin in lebendiger Kameradschaft fortbestehen und auch in Zukunft für eine lebenswerte Fasanerie - für eine gute Heimat, hier im Münchner Norden einstehen und seinen Teil hierzu beitragen können. Ich möchte allen Mitgliedern, Freunden und Interessenten unseres Vereins danken für ihre Hilfe bei dieser Feier, ihre Unterstützung in Wort und Tat, für Sach- und Geldspenden und bitte alle recht herzlich, bleibt unserem Verein, unserer Sache, unserer Fasanerie-Nord auch weiterhin so wohlgesonnen. Haltet Kameradschaft, besucht die Kranken, gedenkt der Toten, aber feiert auch miteinander. Dann haben wir – unser Verein und auch unsere Fasanerie-Nord eine gute Zukunft. 

In diesem Sinne wünsche ich uns allen noch viel Freude an unserem Veteranen – und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord.


Eure
Linde Böck

Seite 32

Impressum:
Veteranen- und Kameradschaftsverein Fasanerie-Nord München e.V.
Internet: www.vkv-fasanerie.de - E-Mail: vorstand@vkv-fasanerie.de
Vereinsregister: München 19204
Ermelinde Böck, Moosglöckchenweg 3, 80995 München, Telefon: 150 49 95
Roland Nitter, Reinachstr. 24a, 80995 München, Telefon: 150 86 51
Adam Walter, Feldmochinger Str. 244, 80995 München, Telefon: 150 48 52
Fritz Schickling, Schneeglöckchenstr.91c, 80995 München, Telefon: 150 64 06
Dieter Koller, Witzlebenstr. 14, 80995 München, Telefon: 150 59 73
Spenden-Konto:
Nr.: 71498, Raiffeisenbank München- Nord eG, BLZ 701 694 65
Festausschuss: L .Böck, J. Eckl, H. Hahl, D. Koller, K. Kottmayr, R. Nitter,
K. Oberpeilsteiner, F. Schickling, E. Schneider, A. Walter
Redaktion: Roland Nitter, Dieter Koller, Linde Böck, Renate Brugger, Adam Walter